Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2011

Im Juli ist auf der Grabung viel geschehen – nur wenig davon lässt sich in eindrucksvollen Bildern präsentieren, da sich die interessanten Befunde meist nur in flüchtigen Verfärbungen oder ihrer Relation zueinander darstellen. Dennoch sollen heute wieder einmal einige Dinge zusammengefasst werden, um zu zeigen was sich alles in den letzten Wochen getan hat:

Schnitt 11A/B: Beide Schnitte sind mittlerweile vollständig dokumentiert und wieder verfüllt worden. In 11A konnten unter dem Fußboden eines mittelalterlichen Hauses drei zeitlich voneinander zu trennende Schichten mit Bestattungen freigelegt werden. Nur anhand der Sargstandspuren konnte überhaupt auf das Vorhandensein von Bestattungen geschlossen werden, da sämtliche Knochen schon lange vergangen waren. Daher ist es auch schwierig die Bestattungen zeitlich einzuordnen – sie müssen älter sein als das Haus, das in das 13. Jahrhundert datiert wird. Vor der Nutzung des Areals als Friedhof gibt es Hinweise auf eine einfache Wallanlage. Es liegen leider keine stichhaltigen Beweise für die Existenz eines solchen Befestigungswerkes vor, dennoch deuten kleinere Befunde ein Vorhandensein an. Um diese Frage vollends zu klären müsste im Bereich unter der Mauer und auf der Innenseite nochmals in größerem Umfang gegraben werden – eine Arbeit die in der noch zur Verfügung stehenden Zeit leider nicht möglich ist.

Schnitt 12: Hier konnte das Grabensystem, das 2010 schon entdeckt wurde, weiterverfolgt werden. Ein Graben“arm“ zweigt nach Norden hin ab und endet nach wenigen Metern – in den nächsten Wochen soll der Schnitt Richtung Norden erweitert werden. Findet sich dort ein „Gegenstück“ so könnte es sich bei dem Graben um eine Einfriedung für z.B. ein Gebäude handeln und die „Lücke“ zwischen den beiden Grabenenden wäre als Zugang zum Grundstück zu interpretieren. Ein Teil eines West-Ost-verlaufenden Grabens war mit mittelalterlichem Abfall angefüllt. Aus diesem Abfallhaufen stammen auch die bereits erwähnten Kämme.

Schnitt 15: Auch in diesem Schnitt am westlichen Rand des alten Küstergartens konnte ein Teil des Grabensystems nachgeweisen werden – hier konzentrieren sich die Forschungen in der kommenden Woche, dann ist auch dieser Schnitt abgeschlossen. Insgesamt zwei neue Fibelfunde sind aus diesem nur ca. 3×3 m großen Abschnitt zu verzeichnen.

Schnitt 16: Nördlich des alten Schnittes 7 und zwischen den Schnitten 5D und 8 aus dem Jahre 2010 gelegen wurde ein ca. 4 x 7 m großer Suchschnitt angelegt, der mittlerweile auf Befundtiefe abgetragen wurde. Noch sind die Befundgrenzen stark verwaschen und lassen sich nicht interpretieren – in ein bis zwei Wochen werden hier aber auch eindeutige Befunde vorliegen.

Schnitt 17: Der neueste Schnitt liegt unmittelbar an der Nordseite des Westturmes und soll der Frage nach der Fundamentierung des Turmes nachgehen. Hier wurde bislang nur im Bereich des neuzeitlichen Schutts gegraben, der durch den Abriss der Vorgängerkirche (1895) hier aufgebracht wurde.

Advertisements

Read Full Post »